Ropeknight
„Es ist nicht wichtig WAS Du fesselst, sondern WIE Du fesselst“
Ropeknight
Für mich ist Shibari Kommunikation und im besten Falle ein Dialog

Ropeknight

Ich möchte hier einen kleinen Einblick geben, wer ich bin und was mein Shibari ausmacht.

Japan als Mutterland des Shibari

Nach drei Jahrzehnten der Beschäftigung mit Bondage widme ich mich seit einigen Jahren verstärkt dem Thema Shibari/Kinbaku. Auf diversen Reisen nach Japan habe ich verschiedene Stile des Shibari erleben und kennenlernen dürfen.
Nach einem Besuch der Fesselschule von Osada Steve (Osada Ryu Headquarter Tokyo) wurde ich sein Schüler und bin dies bis heute mit großem Stolz und Hochachtung vor seinem Lebenswerk.

Ropeknight und Osada Steve

Osada Steve war es auch, der mich früh mit Yukimura Haruki Sensei zusammenbrachte, da schnell klar wurde, dass meine Wünsche und Fähigkeiten innerhalb des Shibari sehr gut mit Yukimura Sensei´s Stil (Yukimura Ryu) harmonierten.

In den folgenden Jahren verbrachte ich viel Zeit mit meinen beiden Meistern und studierte ihre Techniken und Philosophien.

Mein Unterricht vereint Yukimura Ryu und Osada Ryu

Im Jahre 2015 erwies mir Yukimura Sensei die große Ehre, einer der wenigen lizenzierten Yukimura Ryu Instruktoren zu werden. Dies verleiht mir die Lehrbefugnis seines Stils, der weltweit als „the way of caressing rope“ bekannt ist.

Im Jahre 2017 verlieh mir Osada Steve die Instruktoren-Lizenz im Osada Ryu, was mich mit großem Stolz erfüllt. Ich empfinde das Osada Ryu als umfassendstes Lehrsystem des Shibari, da es nicht nur Fesseltechniken, Sicherheitsaspekte und traditionelle Themen beinhaltet, sondern versucht, viele philosophische Fragen des Miteinanders zu behandeln sowie das Model in den Mittelpunkt der Bestrebungen zu setzen.

Seitdem fungiert auch das Fourelements als Osada Ryu Dojo Köln/Bonn im Verbund des weltweiten Netzes der Osada Ryu Schulen.

Hanko Köln Bonn

Shibari ist Kommunikation und im besten Falle ein Dialog

Beide Stile lassen mir und meinen Schülern die Freiheiten, unser eigenes Wesen und Fähigkeiten einzubringen. So hat auch mein Shibari eine eigene Seele, die aber eine große Verwandtschaft mit den Ursprüngen und Traditionen hat.

Was mein Fesseln und somit auch meine Lehrinhalte ausmacht, ist der Versuch tief in die Seele meines Gegenübers einzutauchen. Ich versuche zu verstehen, was in meinem Gegenüber vorgeht und nutze dazu alle mir zur Verfügung stehenden Mittel der Kommunikation.
In meiner Vorstellung entsteht besseres Shibari vor allem durch eine Abkehr von Applikationen vorab ausgesuchter Techniken. Ein besonderes Erlebnis wird Shibari beim Versuch, in jeder Situation auf das Model zu reagieren und offen mit den Zeichen umzugehen, die man erhält.

Ich möchte verstehen, wie weit ich heute gehen kann!
Ich möchte verstehen, ob ich heute eher hart oder zart sein sollte!
Und das kann ich nur, wenn ich „zuhöre“!

Lerne mich und das Fourelements kennen

Diesen Zugang, der von meinen Modellen und Lehrern als besonders energetisch bezeichnet wird, habe ich innerhalb eines Lehrsystems in Techniken heruntergebrochen und für jeden erlernbar gemacht.
Dabei geht es nicht um einen neuen Stil, sondern die Interpretation der historischen und klassischen Herangehensweisen des Osada und Yukimura Ryu, um diesen durch energetischen Umgang „eigenes“ Leben einzuhauchen. Ein bestimmter Fluss im Umgang mit dem Model und vor allem der Energiebegriff (japanisch : Ki) sind hierbei Kernelemente für meine Art zu fesseln.

Wenn Du mehr erfahren willst oder Shibari erlernen möchtest, komm gerne auf mich zu. Ein guter Startpunkt sind dafür sicherlich die Seilzeiten, in denen man Kontakte knüpfen und erste Erfahrungen sammeln kann.
Diese sind aber auch eine gute Möglichkeit, mich und meine Art zu fesseln ein wenig besser kennen zu lernen. Denn ob jemand als Lehrer stilistisch und menschlich zu einem passt, zeigt einem meist die eigene Seele und Intuition, sofern man bereit ist, auf diese zu hören.

Ich freue mich darauf, Dich kennen zu lernen.